Möglicher Nationalpark Donau-Auen - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Möglicher Nationalpark Donau-Auen

Die Diskussion um einen möglichen dritten bayerischen Nationalpark in den Donau-Auen wirft zahlreiche Fragen bei den Betroffenen auf. Aus diesem Grund haben die Regionen Donau-Ries, Neuburg Schrobenhausen und die Stadt Ingolstadt gemeinsam einen Fragenkatalog erstellt.

Die insgesamt 168 Fragen wurden bei verschiedenen Informationsveranstaltungen und Gesprächsrunden von Kommunen, verschiedenen Interessensvertretungen, Unternehmen und Bürgern aufgeworfen und nun zur Beantwortung an Umweltministerin Ulrike Scharf übermittelt.

Gestellte Fragen werden unverändert an das Umweltministerium weitergegeben

„Wie unsere Umweltministerin Ulrike Scharf stets betont hat, soll ein möglicher dritter Bayerischer Nationalpark nur im Konsens mit der Bevölkerung vor Ort entstehen. Aus diesem Grund halten wir es für wichtig offene Fragen und berechtigte Bedenken gemeinsam zu erörtern“, erklärte Landrat Stefan Rößle.

Hierbei ist es auch weiterhin möglich Fragen zu stellen. Diese werden ebenso wie die bereits übermittelten Fragen unverändert in den Katalog eingepflegt und an das Umweltministerium übermittelt.

Unmissverständlich stellte Stefan Rößle klar: „Wir stehen einem möglichen Nationalpark Donau-Auen zunächst einmal offen gegenüber. Es ist aber keine Frage, dass wir Bedenken und Anregungen unserer Bürger ernst nehmen und berücksichtigen. Erst wenn diese Fragen geklärt sind, kann entschieden werden.“

Haben Sie eine Frage zum möglichen Nationalpark Donau-Auen? Dann können Sie diese an np3-fragenkatalog@lra-donau-ries.de richten.

Die bereits gestellten Fragen finden Sie hier:

Weitere Informationen