Vereinbarkeit braucht Veränderung - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Vereinbarkeit braucht Veränderung

30.06.2016: Landkreis Donau-Ries wird zum 4. Mal mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet.

Logo Audit berufundfamilie
Familienbewusste Personalpolitik, die sich einerseits an die sich immer wieder verändernden Bedarfe von Arbeitnehmer/innen anpasst, gleichzeitig aber Wirtschaftlichkeit sowie Kundenorientierung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern nicht aus dem Fokus verliert – eine Herausforderung die der Landkreis Donau-Ries in den letzten drei Jahren angestrebt und im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnet“ gemeistert hat. So konnte die Familienbeauftragte des Landkreises, Sina Scheiblhofer, am 23. Juni zum vierten Mal das Zertifikat zum audit berufundfamilie in Berlin entgegen nehmen.  

Eine Personalpolitik, die auf die Familien- und Lebensphasen der Beschäftigten eingeht, ist eine Auszeichnung wert. Und so wurde das Landratsamt DonauRies neben 273 weiteren Unternehmen, Hochschulen und Institutionen mit dem Zertifikat zum "audit berufundfamilie" ausgezeichnet.

Sina Seiblhofer

Vertreter der Unternehmen, Institutionen und Hochschulen erhielten die Auszeichnung aus den Händen von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, und Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH. 

Der Landkreis Donau-Ries hat als Arbeitgeber nun bereits zum vierten Mal erfolgreich das Auditierungsverfahren der berufundfamilie Service GmbH durchlaufen und nachhaltig verbesserte Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben geschaffen. Etwa 500 Beschäftigte können von den familienbewussten Maßnahmen profitieren.   
Neben vielfältigen flexiblen Arbeitszeitmodellen gehören dazu auch Angebote wie ein Gesundheitsmanagement, ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm oder Infoveranstaltungen zum Thema ‚Beruf und Pflege‘. Auch die Etablierung von „Vereinbarkeitslotsen“ und die intensivere Ansprache der (potenziellen) Väter durch das Programm tragen entscheidend zu der familienbewussten Personalpolitik bei. 

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig machte in ihrer Festrede bei der Zertifikatsverleihung deutlich, wie wichtig es auch für die Unternehmen und Organisationen ist, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen: "Natürlich ist die Entscheidung, Kinder zu bekommen, Privatsache. Doch beim Thema Vereinbarkeit dürfen die Familien nicht alleine gelassen werden. Politik und auch die Wirtschaft haben hier eine gemeinsame Verantwortung: Sie müssen gute Rahmenbedingungen schaffen und Familien unterstützen. Ich gratuliere den anwesenden engagierten Arbeitgebern, die ihren Angestellten in Lebensphasen, in denen sie anderweitig gefordert sind, die notwendige Flexibilität einräumen, um beruflich eine Zeitlang kürzer treten zu können, ohne dadurch Nachteile zu haben."  

Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke: "Familienfreundlichkeit sollte heutzutage für alle Unternehmen eine Selbstverständlichkeit sein. Die heute ausgezeichneten Unternehmen haben tatkräftig unter Beweis gestellt, dass sie sich diesem Ziel verpflichtet fühlen. Wer die vorhandenen Gestaltungsmöglichkeiten ausschöpft, hat die Nase auch dann vorn, wenn es darum geht, talentierte und motivierte Fachkräfte zu finden und an das Unternehmen zu binden - da bin ich mir sicher." 

Landrat Stefan Rößle stimmt zu: „In Zeiten des Fachkräftemangels profitiert der Landkreis Donau-Ries als Arbeitgeber von seiner Familienfreundlichkeit. Wir unterstützten Mütter und Väter gleichermaßen, Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Dies spiegelt sich auch in der Vielzahl und Qualität der Bewerbungen wieder.“  „Allerdings“, weiß die Familienbeauftragte des Landkreises Sina Scheiblhofer, „darf man sich nicht auf den erreichten Lorbeeren ausruhen. Vielmehr ist es ein Prozess der ständigen Anpassung an die sich verändernden Bedarfe der Arbeitnehmer/innen. Familienbewusstsein als Begriff umfasst dabei nicht mehr das Ausmaß der Unterstützung. An seine Stelle tritt nun die lebensphasenorientierte Personalpolitik.“ So stehen zukünftig nicht nur Mütter und Väter im Fokus der Vereinbarkeitsbemühungen, sondern auch Personen mit zu pflegenden Angehörigen – ein Thema, das in unserer alternden Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Aber auch die individuellen und wechselnden Lebensentwürfe der Beschäftigten nehmen in der Personalpolitik an Wichtigkeit zu. „Eine gelingende Vereinbarkeit greift Veränderungen auf,“ so Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, „und: Sie braucht auch selbst Veränderung, um erfolgreich zu bleiben." 

Den Herausforderungen dieser Veränderungen stellte sich der Landkreis Donau-Ries bereits zum vierten Mal, d.h. zukünftig wird der Landkreis als Arbeitgeber im Rahmen eines Entwicklungsdialogs begleitet und erhält eine dauerhafte Bestätigung des Zertifikats, wenn das familien- und lebensphasenbewusste Engagement weiterhin zielgerichtet verfolgt bzw. vertieft wird. 

Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft - BDA, BDI, DIHK und ZDH - empfohlen wird. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit.