Feierliche Übergabe der ersten Ehrenamtskarten im Landkreis - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Feierliche Übergabe der ersten Ehrenamtskarten im Landkreis

12.03.2018: Übergabe der ersten Ehrenamtskarten im Landkreis Donau-Ries durch Landrat Rößle und Bayerns Sozialstaatssekretär Hintersberger im Rahmen einer feierlichen Auftaktveranstaltung

Feierliche Übergabe der Ehrenamtskarten durch Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger, Landrat Stefan Rößle, Miss Donau-Ries Tina Gärtner und Ehrenamtsbeauftragte Karin Brechenmacher.Foto: Daniel Weigl, DZ
Im Rahmen einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 07. März im Sitzungssaal des Landratsamtes gaben Landrat Stefan Rößle und Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger den Startschuss für die Einführung der Ehrenamtskarte im Landkreis Donau-Ries. 30 Ehrenamtliche durften sich über die neue Karte, die auf Antrag ausgestellt wird, aus den Händen der beiden Politiker freuen. Rößle und Hintersberger sprachen den verdienten Bürgerinnen und Bürgern ihren besonderen Dank für ihren Dienst zum Wohle der Mitmenschen aus. Weiteren Glanz erhielt die Veranstaltung durch die Anwesenheit der Miss Donau-Ries, Tina Gärtner.

„Die Ehrenamtskarte Bayern ist ein Dank an das unermüdliche und überdurchschnittlich große Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger im Ehrenamt“, so Landrat Rößle. Mit der Einführung werde gezeigt, welch hohen Wert das Ehrenamt im Landkreis habe. „Ohne das freiwillige Engagement von Menschen, die Verantwortung für ihre Nächsten übernehmen, wäre kein Sportverein, keine Feuerwehr und keine Nachbarschaftshilfe denkbar. Das verdient unsere Anerkennung und Hochachtung. Ich freue mich, dass wir den Menschen im Landkreis Donau-Ries mit der Bayerischen Ehrenamtskarte nun auch ein Dankeschön zurückgeben können. Die Ehrenamtskarte gibt es nun bereits in 88 der 96 Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern “, betonte Staatssekretär Hintersberger. Ebenso soll mit der Ehrenamtskarte Bayern auch ein Anreiz geschaffen werden, sich zukünftig im Ehrenamt einzubringen. Denn nur durch den stets benötigten Nachwuchs kann auch in Zukunft die Aufrechterhaltung der Vereine und Organisationen gewährleistet werden.

Für die geladenen Gäste waren ganz besonders die Anekdoten der Karteninhaber interessant, die zur Überreichung preisgegeben wurden. Hier wurde der jüngste, sowie der älteste Ehrenamtliche der Veranstaltung geehrt (22 Jahre und 80 Jahre), oder humorvolle und interessante Erlebnisse von Einsätzen angemerkt.

Ehrenamtsbeauftragte Karin Brechenmacher, zuständig für die Organisation der Einführung der Ehrenamtskarte im Landkreis, stellte sich den Anwesenden vor und bewarb das ebenfalls im Januar eingerichtete Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement. Dieses ist Anlaufstelle für Ehrenamtliche, Vereine und Organisationen in allen Bereichen zum Thema Ehrenamt. Für die Zukunft sind weitere Projekte geplant. Angesiedelt sind das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement und die Ehrenamtskarte in der Stabsstelle Kreisentwicklung. Beide Projekte werden aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.
Weitere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es unter: www.donauries.bayern/ehrenamt