Ölalarm- und Ölwehreinsatzübung „Wemding 2016“ - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Ölalarm- und Ölwehreinsatzübung „Wemding 2016“

04.10.2016: Durch den Landkreis Donau-Ries führen drei Pipelines, die durch die Betreiberfirmen ständig gewartet werden. Bisher ist noch nie ein Schaden aufgetreten. Dennoch ist es Aufgabe des Katastrophenschutzes, sich auf einen solchen Ernstfall vorzubereiten.

Aus diesem Grund findet am Samstag, den 8. Oktober an der Produktenfernleitung Aalen-Neuburg eine Ölalarm- und Ölwehreinsatzübung „Wemding 2016“ statt. Ausgangspunkt der Übung ist eine angenommene Leckage an der Pipeline der Fa. Fernleitungsbetriebsgesellschaft (FBG) zwischen den Schieberstationen Bühl i.Ries und Itzing.

An der Übung sind rund 220 Einsatzkräfte von zwölf Feuerwehren, THW, Unterstützungsgruppe Örtlicher Einsatzleiter, Johanniter Donauwörth, Polizei, Bundeswehr, Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt beteiligt. Die Übung ist nach den Vorgaben des Katastrophenschutz-Sonderplanes des Bayerischen Staatsministeriums des Innern durchzuführen. Sie dient der Festigung der Zusammenarbeit in der Örtlichen Einsatzleitung sowie der Kommunikation zwischen Örtlicher Einsatzleitung und unterstellten Kräften.


Der Ablauf ist wie folgt geplant:

- um 9.00 Uhr wird an die Integrierte Leitstelle Augsburg Druckabfall im Streckenbereich „D“ der FBG-AN gemeldet.

- Alarmierung der Einsatzkräfte nach den Vorgaben des Katastrophenschutz-Sonderplanes des Bayer. Staatsministeriums des Innern.

- Einrichtung einer Einsatzleitung im Feuerwehrgerätehaus in Wemding.

- Absuchen des gesamten Streckenbereiches nach einer Leckstelle, bzw. Austreten von Öl durch die zuständigen Feuerwehren nach Vorgaben des Sonderplanes.

- Planmäßige Errichtung von Ölsperren in den Gewässern des betroffenen Streckenabschnitts zur Vorbereitung der Eindämmung des Schadensausmaßes und Abpumpen aufgefangenen Öls. Hier sind Sperren vorgesehen in Fünfstetten, Daiting, Brünsee-Marbach, Ebermergen, Heroldingen und Bühl.