Landkreis Donau-Ries

Ermittlung der angemessenen Unterkunftskosten abgeschlossen

12.08.2013: Wie viel darf eine Mietwohnung kosten? Diese Frage nach der Höhe der Mietkosten ist vor allem dann wichtig, wenn der Landkreis die Miete im Rahmen von Hartz IV oder Grundsicherung bezahlt.

Haus
© Thorben Wengert/ PIXELIO
Wie alle Kommunen in Deutschland muss der Landkreis Donau-Ries den Spagat schaffen, einerseits bedürftigen Bürgern eine adäquate Unterkunft zu finanzieren, andererseits aber die Kosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten. Deshalb hat die Landkreisverwaltung nun ermitteln lassen, wie hoch die so genannten angemessenen - und damit vertretbaren - Unterkunftskosten im Kreisgebiet sind.

Dazu hat der Landkreis die Nürnberger Unternehmensberatung Rödl & Partner engagiert. Sie hat ein schlüssiges Konzept erarbeitet, das mathematisch-statistischen und wissenschaftlichen Kriterien genügt. Daraus wird jetzt der künftige Mietspiegel abgeleitet, der die durchschnittlichen Kosten für relevante Wohnungen im Landkreis abbildet. Aus diesen Daten können die Mitarbeiter des Jobcenters und des Sozialamtes ersehen, ob die Unterkunftskosten im jeweils vorliegenden Fall angemessen sind. Aber auch für viele andere Bereiche, vor allem auch für die Städte und Gemeinden im Landkreis sowie auch für Vermieter kann das Ergebnis sehr hilfreich und informativ sein.

In das Konzept sind viele unterschiedliche - stets aber anonymisierte - Daten eingeflossen. Um die durchschnittliche Miethöhe möglichst genau abzubilden, war der Landkreis Donau-Ries auf die Mithilfe der Bürger angewiesen. In den letzten Wochen wurden deshalb eine Vielzahl von Mietern, Vermietern und Baugenossenschaften angeschrieben, um über einen Fragebogen Informationen zur jeweiligen Miethöhe zu erhalten.
Es wurden keine personenbezogenen Daten gesammelt. Lediglich Wohnungsdaten wurden benötigt. Das Landratsamt Donau-Ries möchte sich hiermit für die tatkräftige Unterstützung der Bürger bedanken.

Bislang galt für die Beurteilung der Angemessenheit der sog. "Mietrichtwert". Eine Änderung der Erfassung wird nun nötig, da das Bundessozialgericht das bisherige Verfahren als nicht mehr ausreichend erachtet. Es fordert ein nachvollziehbares Konzept nach wissenschaftlichen Standards. Dieses liegt für den Landkreis Donau-Ries nun vor.
Unten stehend sehen Sie zwei Dokumente zum Download. In der Präsentation von der Firma Rödl & Partner ist die Vorgehensweise und Menge der Datenerhebung näher erläutert und das Gesamtergebnis aufgezeigt. Die Verwaltung hat zudem noch eine kurze Zusammenfassung über die einzelnen Regionen zusammengestellt. Diese können Sie auch ansehen.

Ansprechpartner für Fragen und weitere Informationen beim Landratsamt Donau-Ries sind Herr Fischer (Tel. 0906-74301) und Herr Zimmermann (0906-74145).

Bildquelle: © Thorben Wengert/PIXELIO

Weiterführende Dokumente:

- Präsentation des Ergebnisses

- Zusammenfassung der Ergebnisse

Fortschreibung des Ergebnisses