Heide-Allianz Donau-Ries erhält den Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung - 10.000 Euro für Naturschutzprojekt - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Heide-Allianz Donau-Ries erhält den Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung - 10.000 Euro für Naturschutzprojekt

01.12.2015: Die Heide-Allianz Donau-Ries wurde vergangene Woche von Staatsminister Dr. Markus Söder mit dem Umweltpreis 2015 der Bayerischen Landesstiftung ausgezeichnet. Der Umweltpreis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen im Bereich Naturschutz in Bayern. Die Preisverleihung fand im „Goldenen Saal“ des Augsburger Rathauses statt.

Foto: Hermann Häfele
Landrat Stefan Rößle, Johannes Ruf (Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried e.V. und Rieser Naturschutzverein e.V) sowie Rudolf Schubert (Bund Naturschutz, Kreisgruppe Donau-Ries) nahmen als Vertreter der Heide-Allianz die Urkunde und den Scheck in Höhe von 10.000 Euro entgegen.

„Die Heide-Allianz ist einer der drei Preisträger in der Kategorie „Umwelt“ und wurde unter einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt“, freut sich Landrat Rößle über die besondere Auszeichnung.

Staatsminister Söder stellte in seiner Rede heraus, dass die ausgezeichneten Projekte „besondere, über das normale Engagement hinausgehende Vorhaben mit Vorbildcharakter“ sind. In seiner Laudatio lobte er das Engagement der Heide-Allianz und wies auf die Besonderheiten der Landschaft im Landkreis Donau-Ries hin. Dabei hob der Minister das Nördlinger Ries hervor und betonte die Wichtigkeit der Pflege dieser einzigartigen Landschaft für die Artenvielfalt und den Tourismus. Lobenswert ist das gute Zusammenwirken des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes.

Das Nördlinger Ries ist ein „Hot-Spot“ der biologischen Vielfalt in Bayern, Deutsch-land und Europa. Das Nebeneinander von hochwertigen Magerrasen und anderen Lebensräumen bedingt eine außerordentliche Artenfülle mit mehr als 1100 Arten der Roten Liste.

Um einen Beitrag zum Erhalt der landschaftlichen Besonderheiten und der Artenvielfalt zu leisten, haben sich der Landkreis Donau-Ries, der Rieser Naturschutzverein und die Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried sowie der Bund Naturschutz, Kreisgruppe Donau-Ries 2010 zur Trägergemeinschaft „Heide-Allianz Donau-Ries“ zusammengeschlossen.

Diese verfolgt gemeinsam drei Ziele: Die Wiederherstellung des Magerrasenverbun-des im gesamten Landkreis, den Erhalt der das Landschaftsbild prägenden Magerrasen für regionale Identifikation und Tourismus sowie die Verbesserung der Biodiversität (Arten- und Lebensraumvielfalt) und Stützung seltener Tier- und Pflanzenarten wie Blauflügeliger Ödlandschrecke, Küchenschelle und Frühlings-Enzian. Die Umsetzung erfolgt mehrstufig im Rahmen verschiedener Förderprojekte.

Um die umfangreichen und anspruchsvollen Vorhaben umzusetzen wurde beim Landkreis Donau-Ries eine Geschäftsstelle eingerichtet. Diese ist Schnittstelle und für die Projektabwicklung (vom Antrag über Auftragsvergaben bis zum Verwen-dungsnachweis der Fördermittel) verantwortlich und hält den Kontakt zu Trägern, Behörden und interessierten Bürgern. Die Umsetzung der Vorhaben findet über Werkverträge und Arbeitsaufträge an meist regionale Firmen statt. Und nicht zu ver-gessen: „das Ehrenamt“.

Die ehrenamtlich Tätigen verfügen über langjährige Erfahrungen in Projektumset-zungen und Geländekenntnisse, die sie in ihre Tätigkeit in den Steuergruppen und im Projektmanagement einfließen lassen. In Form von Führungen und Veranstaltungen arbeiten sie im Bereich Öffentlichkeitsarbeit mit und helfen bei Pflegemaßnahmen. Des Weiteren leisten sie einen beachtlichen finanziellen Projektbeitrag.
Durch die Zusammenarbeit von Ehrenamt und behördlichem Naturschutz ergeben sich ungeahnte Synergien zum Wohle der Artenvielfalt im Ries.

„Die Arbeit zum Erhalt der biologischen Vielfalt, das enorme Spektrum der Tätigkei-ten in der Projektarbeit finden sich auch in der Zusammenarbeit der unterschiedli-chen Gruppen und Personen wieder“, so der Geschäftsführer der Heide-Allianz, Werner Reissler. „Abstimmung und Koordination verschiedener Projektbeteiligter bedeutet sicher einen gewissen Aufwand, das gemeinsame Entwickeln und Umsetzen der vielschichtigen Vorhaben wäre jedoch in kleinen Einzelgruppen nicht möglich – das geht nur in einem Zusammenschluss wie der Heide-Allianz!“

Um Projekte umsetzen zu können, bedarf es Fördergeldgeber und -programme.
Als Umweltminister war Dr. Markus Söder im Februar 2011 der erste bayerische Umweltminister, der der Heide-Allianz einen Scheck des Bayerischen Naturschutz-fonds für ein Förderprojekt überbrachte. Im April 2014 kam sein Nachfolger Dr. Marcel Huber in den Landkreis mit Geldern der Europäischen Kommission, des Freistaates und wiederum des Bayerischen Naturschutzfonds für das aktuell laufende LIFE+ Projekt. Auch die derzeitige Umweltministerin Ulrike Scharf stattete dem Projekt im Frühjahr 2015 einen Besuch ab.

Ausführliche Informationen über die Heide-Allianz Donau-Ries und das LIFE+ Natur-Projekt „Heide-Allianz“ finden Sie auf den Internetseiten:
www.heide-allianz.de und www.life-heide-allianz.de

Unser Bild zeigt:

Die Vertreter der Heide-Allianz nahmen den Umweltpreis 2015 der Bayerischen Landesstiftung entgegen. Neben den offiziellen Vertretern der Heide-Allianz, Landrat Stefan Rößle, Johannes Ruf und Rudolf Schubert waren Mitglieder der Vorstandschaft der beteiligten Vereine, Vertreter der Regierung von Schwaben, der unteren Naturschutzbehörde, Georg Schlapp Vorstand des Bayerischen Naturschutzfonds sowie der Geschäftsführer der Heide-Allianz, Werner Reissler bei der Preisverleihung anwesend.