Geopark und Ferienland präsentieren sich beim CittaSlowFestival - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Geopark und Ferienland präsentieren sich beim CittaSlowFestival

04.08.2015: Nördlingen (pm). Das Ferienland Donau-Ries und der Geopark Ries sind vom 14. bis 16. August 2015 wieder beim „CittaSlowFestival“ im Herzen der Nördlinger Altstadt dabei. Schon zum dritten Mal wird die Stadt im Zeichen von CittaSlow und seinen Botschaften stehen.

Eine Schnecke ist das Sinnbild der CittaSlow-Bewegung. CittaSlow-Schnecken aus Filz gibt es am Stand des Geoparks Ries. Bild: LRA
Besucher, Einheimische und Gäste können sich bei dieser Gelegenheit über die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Feste in der Region, aber natürlich auch über die einmalige Geologie und Landschaft des Rieses informieren.
An einem gemeinsamen Stand sind die zahlreichen Flyer und Broschüren sowohl des Ferienlandes Donau-Ries als auch des Geoparks Ries kostenlos erhältlich. So etwa auch der Flyer über den neuen Wörnitz-Radweg, der erst vor kurzem offiziell eröffnet wurde. Er verbindet auf rund 100 Kilometern wunderbare historische Städte und verwöhnt Radfahrer mit einer herrlichen Wiesenlandschaft.

Reizvolle Landschaften charakterisieren überhaupt das Ferienland Donau-Ries: Donau und Lech prägen mit ihren Urstromtälern den Süden der Region. Auf Schwäbischer und Fränkischer Alb beeindrucken die typischen Wacholderheiden. Landschaftlicher Höhepunkt ist jedoch zweifellos der Meteoritenkrater Ries.

Vor rund 14,5 Millionen Jahre aus einer kosmischen Katastrophe entstanden, bietet das Ries die einzigartige Möglichkeit, ein spannendes Kapitel der Erdgeschichte hautnah zu erleben. Speziell ausgebildete Natur- und Landschaftsführer bieten altersgerecht aufbereitete Streifzüge durch den Geopark Ries an.

Wie ein Meteoriteneinschlag Berge versetzt, ist in sechs Erlebnis-Geotopen zu bestaunen, die auf ausgewiesenen Lehrpfaden entdeckt werden können. Die Geotop-Broschüre „Fenster in die Erdgeschichte“ gibt nicht nur einen guten Überblick über Entstehung und Entwicklung des Rieses, sondern bietet viele Informationen und zahlreiche Erlebnistipps für einen Ausflug in den Geopark Ries.

Neben Informationsmaterial, Flyer und Broschüren wartet am Stand auf die Besucher zudem das Steine-Quiz einer Geopark-Führerin. Außerdem wird eine weitere Geopark-Führerin die Herstellung einer Filz-Schnecke auf Suevit zeigen.