Wie werden Wanderwege richtig beschildert? - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Wie werden Wanderwege richtig beschildert?

06.10.2016: Wie wichtig es ist, dass ein Weg bestens beschildert ist, zeigt sich beim Wandern. Nichts ist ärgerlicher als sich zu verlaufen oder den Weg nicht zu finden. Bei einer Schulung des Ferienlandes Donau-Ries stellte Kathrin Schön den Verantwortlichen für die Wanderwege in der Region vor, was bei der Beschilderung zu beachten ist.

Eine neue Wanderwegebeschilderung auf 17 Top-Wegen soll dazu beitragen, dass sich Wanderer in der Region noch wohler fühlen. Bild: Ferienland
Der Verein Ferienland Donau-Ries e.V. hatte Bürgermeister, Bauhofmitarbeiter, Touristiker und ehrenamtliche Wanderwegbetreuer zu einer Schulung mit dem Thema „Optimale Beschilderung von Wanderwegen“ eingeladen. Anlass war die Neukonzeption von Wanderwegen. „Naturnah und erlebnisreich“. Diesem Motto haben sich die Wanderexperten aus der Region verschrieben und 17 Top-Wege, über die ganze Region verteilt, auserkoren, die sich qualitativ von anderen abheben. Damit sich allerdings kein Wanderer verläuft, erklärte Ferienland-Mitarbeiterin und Wanderwegexpertin Kathrin Schön, was bei der Beschilderung der Wanderwege genau zu beachten ist.

In ihrem Vortrag orientierte sie sich an den Vorgaben des Deutschen Wanderverbandes. So ist es beispielsweise wichtig, dass die Markierung lückenlos, fehlerfrei und eindeutig ist. Ortsfremde Wanderer – und dazu zählen neben Touristen auch Einheimische – müssen ohne Karte zurechtkommen. Für Wanderer ist eine durchgängige und lückenlose Beschilderung ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ihrer Ziele. Studien zufolge erwarten 90 Prozent aller Wanderer eine perfekte Beschilderung.

Angesprochen wurden ebenso Unterhalt und Kontrolle der Wege. Diese Aufgabe übernehmen die zuständigen Kommunen. Dass ein Weg nicht mehr begehbar ist und Schilder durch Bäume zugewachsen sind, sollte nicht vorkommen. Die Empfehlung der Experten: zweimal jährlich sowie nach Extremereignissen eine Kontrolle der Wege durchführen. Kaputte und fehlerhafte Schilder müssen ersetzt und Umleitungen markiert werden.

Zum Ende der Veranstaltung bedankten sich Ferienland-Geschäftsführer Günther Zwerger und Projektleiterin Susanne Niklas bei den Anwesenden für die Übernahme der Beschilderung und die Wegebetreuung. Die Verantwortlichen konnten auch gleich die Schilder für „ihren“ Wanderweg mitnehmen. Bis zum Frühjahr sollen die Top-Wege ausgeschildert sein.