Sprachlotse ist ein Erfolgsprojekt - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Sprachlotse ist ein Erfolgsprojekt

15.09.2016: Das von Landkreis und Staatlichem Schulamt Donau-Ries initiierte Sprachlotsenprojekt entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte. Während des Schuljahrs 2015/2016 wurden 52 Schülerinnen und Schüler betreut. Als man 2015 das Sprachlotsenprojekt startete, war noch nicht absehbar, welch durchschlagenden Erfolg dieses Modell haben sollte.

Das Projekt des Lernenden Landkreises war völlig neu und das Konzept einmalig. Eine Erhebung des Regionalmanagements hatte 2014 gezeigt, dass jährlich rund 100 Kinder ohne jegliche Deutschkenntnisse an die Schulen im Landkreis kommen. Für Schulamtsdirektorin Heinrich und Regionalmanager Heininger war klar, dass man hier ansetzen müsse, um die Schülerinnen und Schüler möglichst schnell in den Regelunterricht zu integrieren. Ein Konzept wurde entwickelt, das vorsah, dass eine Sprachlotsin an die Schule kommt und die Schülerinnen und Schülern beim Spracherwerb unterstützt.

Nachdem mit der Kolping Akademie Donauwörth ein verlässlicher Partner gefunden wurde, startete im September 2015 das Projekt. Die ersten Ergebnisse ließen hoffen, waren aber nur eine Momentaufnahme. Carmen Troch, Sprachlotsin bei der Kolping-Akademie, konnte nun nach einem Jahr Arbeit eine umfangreiche Auswertung vorlegen, die den Erfolg dieses exklusiven Projekts bestätigt.

Insgesamt wurden im Schuljahr 52 Schülerinnen und Schüler betreut. An der Hans-Schäufelin-Grundschule in Nördlingen haben alle Kinder das Klassenziel erreicht. Hier war die Sprachlotsin besonders bei zusätzlichen Lesestunden und der Hausaufgabenbetreuung gefragt. An der Mittelschule in Nördlingen lief der Unterricht ebenfalls gut: Hier können fünf Schüler im kommenden Schuljahr sogar den M-Zug besuchen. Ebenfalls große Fortschritte konnten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Donauwörth machen: „Durch die Übung in der kleinen Gruppe sprechen sie nun offener, besser und selbständiger. Das wiederum stärkt das Selbstbewusstsein und so arbeiten sie auch im Regelunterricht besser mit“, so Troch. Auch die Eltern freuen sich über die Unterstützung, kommen in die Schule und bedanken sich.
„Tolle Ergebnisse dieses Pilotprojekts“, erklärt Landrat Stefan Rößle auf Nachfrage. „Die Sprachlotsin stellt eine Ergänzung des vielfältigen Sprachangebots der Schulen dar, die wir nicht ersetzen, sondern verbinden wollen. Besonders erfreulich: Alle Schüler der neunten Klassen haben Anschluss gefunden, gehen weiter zur Schule oder beginnen eine Ausbildung,“ so Rößle.

Das Projekt wird durch den Landkreis Donau-Ries und aus dem Fördertopf Regionalmanagement des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat bezuschusst. Im Schuljahr 2016/2017 werden zwei Sprachlotsinnen eingesetzt: Carmen Troch wird die Mittelschule Rain betreuen und Kathryn Schwedes wird an der Grundschule und Mittelschule Oettingen tätig sein.