Viel geleistet für den Naturschutz - Bereisung des LIFE+ Natur Projektes Heide-Allianz - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Viel geleistet für den Naturschutz - Bereisung des LIFE+ Natur Projektes Heide-Allianz

03.08.2016: Das LIFE+ Projekt „Heide Allianz: Biologische Vielfalt und Biotopverbund im Nördlinger Ries und Wörnitztal“ wird im Auftrag der Europäischen Union jährlich auf den Projektfortschritt überprüft. Dies war auch am 13. und 14. Juli der Fall, als ein „externes Team“ aus Freiburg, die NEEMO EEIG - Particip GmbH, der Heide-Allianz einen Besuch abstattete.

Ein Besuch bei Schäfer Maurer am Riegelberg in Holheim war Teil der Bereisung. Hier im Gespräch mit Andreas Laudensack vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Über das LIFE+ Projekt wurde die sich stark ausbreitende Kugeldistel
An der Bereisung beteiligt waren des Weiteren das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, die höhere Naturschutzbehörde bei der Regierung von Schwaben sowie Vertreter der örtlichen Naturschutzbehörde. Organisiert wurde die Veranstaltung durch das beauftragte Projektmanagement und die Geschäftsstelle Heide-Allianz. Von den Projektpartnern Landkreis Donau-Ries, Rieser Naturschutzverein e.V., Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried e.V. und Bund Naturschutz e.V. Kreisgruppe Donau-Ries waren Vertreter mit dabei.

„Nach gut der Hälfte der Projektlaufzeit können wir eine positive Zwischenbilanz ziehen“, freut sich Werner Reissler von der Geschäftsstelle Heide-Allianz. „Uns wurde mitgeteilt, dass von allen Akteuren viel geleistet wurde und wir im Zeitplan liegen“. Umfangreiche Pflegemaßnahmen im Bereich der Magerrasen und Felsen sind begonnen worden. Die verschiedenen Maßnahmen werden begleitet von wissenschaftlichen Untersuchungen. Angekaufte Flächen in Untermagerbein, Hohenaltheim, Harburg, und Nördlingen konnten naturschutzfachlich optimiert oder Weidebetrieben als Pferchflächen zur Verfügung gestellt werden. Positiv bewertet wurde auch die umfassende Öffentlichkeitsarbeit, die verschiedene Flyer, ein Kochbuch, Medienbeiträge und Infotafeln umfasst. Bei den bislang 28 durchgeführten Exkursionen wurden 725 Teilnehmer gezählt. Auch der zwischenzeitlich über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte „Donau-Rieser-Schaftag“ erfreut sich großer Beliebtheit.

Aktuelle Umsetzungsmaßnahmen vor Ort besichtigt

Nach einer einführenden Präsentation über den Projektfortschritt durch das Projektmanagement (Büros Weiß und Eglseer) wurden aktuelle Umsetzungsmaßnahmen vor Ort besichtigt. Die erste Station war das Hangquellmoor Niederaltheim, wo Drainagen gekappt, umverlegt und Entwässerungsgräben geschlossen wurden. So soll der Erhalt des zentralen Bereichs mit Vorkommen von Wollgras und mehreren Orchideenarten gesichert werden. Am Kayberg bei Untermagerbein wurden aktuelle Vorbereitungen für die Anlage von artenreichen Mähwiesen besichtigt. Insgesamt konnten im Sommer 2016 auf ca. sieben ha Fläche artenreiche Grünländer angelegt werden. Dazu wurde Mähgut von jetzt schon artenreichen Wiesen, den sogenannten Spenderflächen, übertragen.

Am späten Abend besuchte die Gruppe zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Kilian die freigestellten Felsen am Hüllenloch bei Harburg. Hier gab Kilian nicht nur die Sage vom Hüllenloch zum Besten.

Der zweite Tag begann mit einer umfangreichen Belegprüfung, bei der auch grundsätzliche Fragen diskutiert werden konnten. Anschließend besichtigte die Gruppe die Maßnahmen am Kräuterranken bei Heroldingen, wo in Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung der Waldrand optimiert wurde und in einem größeren Waldgebiet Altbäume und Totholz langfristig gesichert sind. Auch an der neu angelegten Tümpeltränke am Hohen Stein in Ederheim wurde über die Projektfortschritte berichtet, über Vorgehen bei Schwierigkeiten beraten und die weitere konkrete Vorgehensweise betrachtet. Ein Besuch bei Schäfer Maurer am Riegelberg beeindruckte die von weither angereisten Teilnehmer. Bewundernswert ist, wie zuverlässig die Hunde die Schafherde hüten und auf kleinste Zeichen achten, wie sie Grenzen erkennen und unermüdlich die Schafe zurückhalten. Schäfer Maurer beurteilt den Erfolg der Aktivitäten im Rahmen des LIFE Projektes: „Es ist leichter geworden. Magerrasenflächen sind wieder besser erreichbar.“

Abschließend lobte der stellvertretende Landrat Hermann Rupprecht: „Ein umfangreiches Unterfangen, wir sind auf dem besten Weg.“



LIFE+ Natur-Projekt Heide-Allianz „Biologische Vielfalt und Biotopverbund im Nördlinger Ries und Wörnitztal“:

• Laufzeit 08/2013 bis 09/2018
• Projektgebiet: FFH- und Vogelschutzgebiete (NATURA 2000-Gebiete) am südlichen Riesrand und südl. Wörnitztal
• Gesamtvolumen: 2,5 Mio. €
• Förderung durch die Europäische Union (1,25 Mio. €)
• Projektträger und –Partner: Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Landkreis Donau-Ries, Rieser Naturschutzverein, Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried, Bund Naturschutz Kreisgruppe Donau-Ries
• Nähere Informationen: www.life-heide-allianz.de, Geschäftsstelle Heide-Allianz, Werner Reissler, Landratsamt Donau-Ries, info@life-heide-allianz.de, 09906/74-123