Sprachförderung – ein Schlüssel zur Integration - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Sprachförderung – ein Schlüssel zur Integration

19.07.2017: Spiel- und Lernmaterialien für Flüchtlingskinder: Viele der Flüchtlinge die in Deutschland ankommen, sind minderjährig. Der Anteil der Säuglinge und Kleinkinder ist im Vergleich zur Altersstruktur der deutschen Bevölkerung besonders hoch. Die Flüchtlingskinder haben, wie alle Kinder in Deutschland, einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz vom vollendeten ersten Lebensjahr an.

Sprachförderung - ein Schlüssel zur Integration

 

Viele der Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, sind minderjährig. Der Anteil der Säuglinge und Kleinkinder ist im Vergleich zur Altersstruktur der deutschen Bevölkerung unter den Flüchtlingen besonders hoch. Die Flüchtlingskinder haben, wie alle Kinder in Deutschland, einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz vom vollendeten ersten Lebensjahr an.

Die Familien und Kinder mit Fluchterfahrungen stellen die Kindertagesstätten vor besondere Herausforderungen. Sie müssen sich in der Kommunikation und pädagogischen Interaktion auf Kinder und Eltern einstellen, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, aus völlig anderen Kulturkreisen kommen und häufig psychisch belastet oder sogar traumatisiert sind.

Hier stellt sich die Frage, wie eine möglichst gute Integration dieser Kinder gelingen kann. Ein zentrales Thema ist die Sprachförderung. „Für einen erfolgreichen Bildungsverlauf und die Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben sind sprachliche Kompetenzen unabdingbar“, so Landrat Stefan Rößle.

Der Landkreis Donau-Ries erhielt für das Jahr 2017 im Rahmen des Förderprogramms „Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kitas“ des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration eine Zuwendung in Höhe von 24.500,-- Euro.

Neben der Förderung des Freistaats Bayern in Höhe von 90 Prozent beteiligt sich auch der Landkreis an diesem Projekt mit 10 % der Fördersumme.

Der Leiter des Jugendamtes, Adelbert Singer, bedankte sich bei den Mitarbeiter/innen der Einrichtungen für ihr Engagement und ihren täglichen Einsatz im Rahmen der Förderung und Integration der Flüchtlingskinder.

Zur Intensivierung der Elternpartnerschaft und zum Abbau von Sprachbarrieren wird derzeit eine Handreichung mit Formularen, Vordrucken und Informationsmaterialien in vielen Sprachen erstellt. Diese soll helfen, Antworten auf die vielfältigen Fragen zu geben, die sich mit der Aufnahme von Flüchtlingskindern in den Kindertagesstätten stellen und zugleich die Leitungen und Fachkräfte unterstützen, vor Ort individuelle Lösungen zu finden.

Durch die zur Verfügung gestellten Fördermittel konnten an insgesamt
16 Kindertagesstätten, die derzeit Asylbewerberkinder betreuen, diverse Spiel- und Lernmaterialien sowie digitale Medien und Software zur Sprachförderung und für die kreative und erlebnispädagogische Beschäftigung von Flüchtlingskindern übergeben werden.