Landratsamt - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Landratsamt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste,

 

Portrait_Landrat_Rößle_2017ich freue mich über Ihr Interesse am Landkreis Donau-Ries und möchte Ihnen mit unserem Internetauftritt zahlreiche Informationen über unseren schönen Landkreis geben.

Sie finden hier Wissenswertes über unseren Landkreis mit seinen Städten und Gemeinden, über Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Freizeit und andere Dienstleistungsangebote in unserer Region.

Mit unserem Internetauftritt wollen wir aber auch unsere Verwaltung sowie die öffentlichen Strukturen transparenter und übersichtlicher machen und allen Besuchern den Zugang zu Behörden und öffentlichen Institutionen erleichtern.

Unser Informations- und Serviceangebot zielt darauf ab, mehr Offenheit, Bürgernähe und Kundenfreundlichkeit auf den Weg zu bringen und diese im Sinne eines modernen Dienstleistungsunternehmens stetig auszubauen und zu aktualisieren.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Surfen und würde mich freuen, wenn Sie nicht nur im Internet, sondern auch bei einem Besuch unseren liebenswerten Landkreis kennen lernen würden.

 

Ihr Landrat

Stefan Rößle 

________________________________________________________

Update: Erinnerungsschreiben zur Hepatitis C-Umgebungsuntersuchung vom 10.12.2018 

Nach Information der Öffentlichkeit über mögliche Hepatitis C-Infektionen nach operativen Eingriffen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth, zuletzt durch die Bürgerinformationsabende in Donauwörth am 15. und 22. November rief das Gesundheitsamt Donauwörth postalisch bereits eine Vielzahl von Personen zur Untersuchung auf. Seit 28.11.2018 ist ein Zusammenhang der ersten Zwischenergebnisse durch das Robert Koch-Institut bestätigt worden, weshalb wir zwischenzeitlich von einer einzigen gemeinsamen Ansteckungsquelle ausgehen können. Bisher konnte unter den Mitarbeitern des Krankenhauses Donauwörth neben einem verdächtigen Anästhesisten keine andere Ansteckungsquelle als Ausgangspunkt für die Erkrankungshäufung ermittelt werden. Die früheste, durch die bisherigen Untersuchungen belegte Infektion konnte auf den Februar 2017 datiert werden. Aufgrund der Inkubationszeit des Virus (Zeitpunkt der Ansteckung bis zur Infektiosität) war es in Absprache mit dem Landesuntersuchungsamt nun notwendig, die zu testende Patientengruppe mit relevanten Kontakten zum Anästhesisten noch rückwirkend bis zum Eingriffs- / Operationsdatum 22.05.2016 auszuweiten. So sollen auch Patienten erfasst werden, die möglicherweise vom Anästhesisten in einer Übergangsphase von 6 Monaten bis zu seiner Antikörperbildung infiziert worden sein können. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme, mit der auch jeder erdenkliche Einzelfall einer erfolgten Ansteckung aufgedeckt und einer ggf. notwendigen Therapie zur Vermeidung bleibender Schäden zugeführt werden kann.

 

Wer ist betroffen?

Abklären lassen sollten sich die Patienten, die sich im Zeitraum vom 22.05.2016 bis 24.04.2018 in der Donau-Ries Klinik Donauwörth einer Operation unterzogen haben, bei der ein bestimmter Anästhesist die Narkose vorgenommen hat. Den Namen des Anästhesisten dürfen wir Ihnen aus Datenschutzgründen leider nicht nennen.

Zusätzlich zu den bereits für den ersten Zeitraum (11/2016 bis 04/2018) angeschriebenen Patienten wurden seit 30.11.2018 noch Patienten angeschrieben, die ab dem 22.05.2016 als Kontaktpersonen identifiziert wurden. Die Liste der Kontaktpersonen ist jedoch noch nicht vollständig; auch hier wird nach händischer Ermittlung eine zweite Liste zur Vervollständigung der Kontaktpersonen in Kürze mit folgen.

 

Erforderliche Rückmeldung mittels Befundübermittlung

Zahlreiche Meldungen sind bereits eingegangen und wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei den ärztlichen Kollegen und Mitarbeitern bedanken, die den Ansturm der Patienten bewältigt und uns die Ergebnisse zugesendet haben. Leider stehen immer noch Rückmeldungen aus. Bitte lassen Sie dem Gesundheitsamt das Testergebnis in jedem Fall in Form des Befunds zukommen, d. h. auch wenn der Test keine Infektion mit dem Virus anzeigt.

Patienten, die sich einer Operation im Zeitraum Mai bis November 2016 unterzogen haben und sich bereits freiwillig auf Hepatitis C testen ließen, bitten wir nach Erhalt unseres Anschreibens um Übersendung ihrer Testergebnisse. Eine nochmalige Testung ist nicht erforderlich!

Sollte ein positives Ergebnis (Antikörper oder Virus können nachgewiesen werden) resultieren, so werden weitere, detailliertere Untersuchungen zur genaueren Bestimmung des Virustyps erforderlich. Diese Information ist auch in den versendeten Schreiben enthalten, weshalb Sie dieses Ihrem Arzt vorlegen sollten.

Bitte teilen Sie dem Gesundheitsamt auch mit, wenn das Anschreiben an einen Ihrer Angehörigen geht, welcher zwischenzeitlich leider verstorben ist.

 

Wer übernimmt die Kosten?

Sollten Sie vom Gesundheitsamt angeschrieben worden sein und somit zum Kreis der möglicherweise Betroffenen zählen, werden die Kosten auch rückwirkend von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Auch hierfür gilt unser Anschreiben als Nachweis, weshalb Sie dieses sicherheitshalber aufbewahren sollten. Weiterhin bieten die Donau-Ries-Kliniken Donauwörth und Nördlingen eine kostenlose Schnelltestung an.

 

Basisinformationen zur Hepatitis C finden Sie unter:

https://www.leberhilfe.org/lebererkrankungen/hepatitis-c-hcv/

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HepatitisC.html