Aktuelle Informationen - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Aktuelle Informationen

Elektrokennzeichen

Wer ein Fahrzeug im Sinne des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) führt, kann Bevorrechtigungen bei der Teilnahme am Straßenverkehr erhalten.

Bevorrechtigungen sind beispielhaft möglich

1. für das Parken auf öffentlichen Straßen oder Wegen,
2. bei der Nutzung von für besondere Zwecke bestimmten öffentlichen Straßen oder Wegen oder Teilen von diesen,
3. durch das Zulassen von Ausnahmen von Zufahrtbeschränkungen oder Durchfahrtverboten,
4. im Hinblick auf das Erheben von Gebühren für das Parken auf öffentlichen Straßen oder Wegen.

Die Bevorrechtigungen gelten allerdings nur, sofern die Straßenverkehrsbehörden entsprechende Regelungen erlassen haben.

Bevorrechtigungen nach dem EmoG dürfen nur für Fahrzeuge gewährt werden, die mit einer deutlich sichtbaren Kennzeichnung versehen sind, dieses entspricht dem "Elektrokennzeichen".

Das Elektrokennzeichen ergänzt sich vom Aufbau her um den Kennbuchstaben „E“ im Anschluss an die Erkennungsnummer. Als Beispiel: DON AB 49E.

Elektrokennzeichen können nur unter besonderen Voraussetzungen zugeteilt werden. Näheres dazu finden Sie hier.

Für das Befahren der Umweltzone ist auch für Fahrzeuge mit Elektrokennzeichen eine Feinstaub-Plakette – in der Regel die der Schadstoffgruppe 4/ grün - bis auf weiteres notwendig. Ausgenommen sind die Fahrzeuge der Fahrzeugklasse L - Kräder.

Bitte bringen Sie alle Unterlagen grundsätzlich im Original mit. Die Eintragung in den Fahrzeugpapieren kann persönlich oder durch Bevollmächtigung erfolgen.

Elektrokennzeichen dürfen nicht zugeteilt werden bei

    • Ausfuhrkennzeichen
    • Kurzzeitkennzeichen
    • ständigen roten Kennzeichen, sog. Händlerkennzeichen

 

Online-Außerbetriebsetzung ab 01.01.2015​​

Ab dem 01.01.2015 können neu- oder wiederzugelassene Fahrzeuge bei der KFZ-Zulassungsstelle persönlich, wie auch online außer Betrieb gesetzt/abgemeldet werden. Die Außerbetriebsetzung erfolgt über das Bürgerserviceportal (Link über: @nline-Dienste) für die elektronische Fahrzeugabmeldung.

Folgende Voraussetzungen sind für die Online-Außerbetriebsetzung notwendig:

  1. Elektronischer Identitätsnachweis (= neuer Personalausweis oder elektronischer Aufenthaltstitel)

    Hierfür muss die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet sein und zum Auslesen dieser Identitätsnachweise wird ein Lesegerät benötigt. Nähere Hinweise hierzu erhält man auf den Internetpräsenzen des Bundesministeriums des Innern und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.
  2. Die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und die neuen Stempelplaketten (Landessiegel):

Seit dem 01.01.2015 werden die Kennzeichen mit den neuen Stempelplaketten abgesiegelt und es wird eine neue Zulassungsbescheinigung Teil I ausgegeben.
Beide Unterlagen sind mit speziellen Sicherheitscodes versehen, die für die Außerbetriebsetzung freigelegt werden müssen.

  1. Das Fahrzeug hat ein Donauwörther oder Nördlinger Kennzeichen.

    Für auswärtige Kennzeichen ist die kennzeichenführende Behörde zuständig.
  2. Zahlungsmittel für die Online-Außerbetriebsetzung sind derzeit Kreditkarte, GiroPay und EC Lastschrift.

    Werden die unter Nummer 1 bis 4 genannten Voraussetzungen erfüllt, können über das Bürgerservice-Portal Fahrzeuge online außer Betrieb gesetzt werden.

Außerbetriebsetzung bei der Zulassungsstelle

Fahrzeuge können grundsätzlich bei allen deutschen Zulassungsstellen persönlich oder durch einen Dritten außer Betrieb gesetzt/abgemeldet werden.

 Erforderliche Unterlagen:

Zulassungsbescheinigung Teil I

Kennzeichenschild(er)

Bei Verschrottung des Fahrzeuges zusätzlich:

Verwertungsnachweis mit Vorlage der Zulassungsbescheinigung TeiI II (Fahrzeugbrief)

 

Bundesweite Mitnahme von Kennzeichen ab 01.01.2015

Ab 01.01.2015 ist es möglich, dass bei Umzug das Kennzeichen bundesweit mitgenommen werden kann. Das bedeutet, dass bei Umzug z.B. das Augsburger Kennzeichen im Landkreis Donau-Ries weitergenutzt werden kann. Auch wenn eine Beibehaltung des Kfz-Schildes erfolgt, ist es erforderlich, die Ummeldung des Fahrzeugs bei der Zulassungsstelle vorzunehmen. Bei der Kennzeichenmitnahme werden Gebühren gespart und es fallen keine Kosten für neue Kennzeichenschilder an. Die Tarife der Kfz-Versicherung richten sich nach der regionalen Klasse des tatsächlichen Wohnortes.

Bei einem Halterwechsel ist keine Kennzeichenmitnahme möglich

Ändert sich der Halter des Fahrzeugs bleibt es dabei, dass die Kennzeichen nicht mitgenommen werden können.

 

Änderung zur Vergabe von Kurzeitkennzeichen ab 01.04.2015

Zum 01.04.2015 ändern sich die gesetzlichen Vorgaben für die Vergabe von Kurzzeitkennzeichen (neu eingeführt wird zum 01.04.2015 der § 16 a Fahrzeugzulassungs-Verordnung).

Ab diesem Zeitpunkt werden Kurzzeitkennzeichen nur noch an Fahrzeuge mit gültiger Typ- oder Einzelgenehmigung und nur mit gültiger Hauptuntersuchung vergeben. Sofern das Fahrzeug keine gültige Hauptuntersuchung hat, wird ein Kurzzeitkennzeichen nur für die Fahrt zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle im Zulassungsbezirk und zurück ausgegeben. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug als verkehrsunsicher eingestuft wurde.

Künftig kann auch die Zulassungsstelle am Standort des Fahrzeugs Kurzzeitkennzeichen ausgeben. Weiterhin können Kurzzeitkennzeichen an der Zulassungsstelle des Wohnortes des Halters/Halterin erworben werden.

Ab dem 01.04.2015 erforderliche Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I / Fahrzeugschein
  • gültige Hauptuntersuchung
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung (gültig 3 Monate)
  • ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis
  • bei juristischen Personen oder selbständig Gewerbetreibenden wird ein

         Auszug aus dem Gewerbe- bzw. Handelsregister benötigt

  • Beauftragte benötigen eine Vollmacht, den eigenen Ausweis sowie den des

        Vollmachtgebers

  • Vorlage einer elektronischen Versicherungsbestätigung einer Kfz-Haftpflicht-

     versicherung (eVB-Nr.) für Kurzzeitkennzeichen

Anschrift

Zulassungsbehörde / Bürgerservice in Nördlingen

Nürnberger Str. 17

86720 Nördlingen

Telefon: 09081/2944-0

Fax: 09081/2944-50

E-Mail: buergerservice@lra-donau-ries.de

Öffnungszeiten

Mo: 07.30 Uhr - 16.00 Uhr
Di: 07.30 Uhr - 14.00 Uhr
Mi: 07.30 Uhr - 12.30 Uhr
Do: 07.30 Uhr - 17.30 Uhr
Fr: 07:30 Uhr - 12.30 Uhr

Landratsamt Donau-Ries Zulassungsbehörde

Pflegstr. 2

86609 Donauwörth

Telefon: 0906/74-107

Fax: 0906/74-525

E-Mail: zulassungsbehoerde@lra-donau-ries.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag:
07.30 Uhr - 12.30 Uhr
Dienstag:
07:30 Uhr - 14:00 Uhr
Donnerstag:
07.30 Uhr - 12.30 Uhr
14.00 Uhr - 17.30 Uhr