Gebietsbetreuung Nördlinger Ries bis 2021 gesichert - Wiesenbrüterschutz hat Priorität - Landkreis Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries

Gebietsbetreuung Nördlinger Ries bis 2021 gesichert - Wiesenbrüterschutz hat Priorität

16.05.2018: Das Projekt „Gebietsbetreuung Nördlinger Ries“ wurde um weitere drei Jahre bis März 2021 verlängert. Der Schwerpunkt des Projektes ist weiterhin die Sicherung der Wiesenbrüterbestände in den Heuberger Wiesen sowie in den Wiesenbrütergebieten bei Deiningen/Alerheim und Munningen-Nordwest im Rahmen des schwäbischen Pilotprojektes.

Foto: Partsch
Zu den weiteren Aufgaben der Gebietsbetreuerin Judith Kronberg zählen Besucherlenkung und Öffentlichkeitsarbeit.

In Bayern bilden 43 Gebietsbetreuer getreu ihrem Motto „Naturschutz. Für dich. Vor Ort.“ die Schnittstelle zwischen Natur und Mensch. Sie vermitteln als Anwälte der Natur und den vor Ort lebenden Menschen zwischen den jeweiligen Interessen. Aufgrund der Verschiedenartigkeit der betreuten Gebiete in Bayern ergeben sich unterschiedliche Gewichtungen der Aufgaben der einzelnen Gebietsbetreuer. Während der Brutzeit von März bis Juli sucht die Gebietsbetreuerin Nördlinger Ries die Gelegestandorte von Großem Brachvogel und Kiebitz in den Wiesengebieten bei Deiningen/Alerheim, Munningen-Nordwest und in den Heuberger Wiesen über Beobachtungen von den Feldwegen aus und stimmt mit den Flächenbewirtschaftern Schutzmaßnahmen ab. „Der Große Brachvogel ist vom Aussterben bedroht. Vielen ist gar nicht bewusst, wie selten die Art eigentlich ist und dass es etwas ganz Besonderes ist, wenn der Vogel quasi direkt vor der Haustür brütet.“, berichtet Kronberg. Die Gebietsbetreuerin sensibilisiert für die Schutzwürdigkeit der Wiesenbrüterarten und setzt Schutzmaßnahmen um. Dazu zählt neben der Suche der Neststandorte auch das Aufstellen von Elektrozäunen gegen den Fuchs. Durch diesen Einzelgelegeschutz sollen die Populationen so lange stabilisiert werden, bis der Bruterfolg wieder ohne Schutzmaßnahmen bestandserhaltend ist. Unterstützt wird Kronberg dabei durch Helfer, die teilweise vom Landesamt für Umwelt als sogenannte Wiesenbrüter-Berater ausgebildet sind und im Rahmen des Artenhilfsprogramms Wiesenbrüter als weitere Ansprechpartner draußen vor Ort zur Verfügung stehen.

Träger der Gebietsbetreuung Nördlinger Ries sind der Rieser Naturschutzverein, die Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried sowie der Landkreis Donau-Ries. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Naturschutzfonds. Die Regierung von Schwaben wirkt unterstützend und beratend mit. Nähere Information zur Gebietsbetreuung in Bayern unter www.gebietsbetreuer.bayern.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.