Gartentipps/Aktuelles

Aktion "Unser Landkreis blüht auf" - Informationen zur Aussaat der Saatmischungen "Frischwiese/Fettwiese" und "Blühende Landschaft"

 

Frischwiese/Fettwiese

Verwendung:
Auf frischen, nährstoffreichen Standorten, bei Umwandlung von Acker zu Wiesen und Weiden oder als Randstreifen entlang von Äckern und Feldwegen. Die regional abgestimmten Mischungen kommen der natürlichen regionalen Artenvielfalt von Wiesen sehr nahe. Der Aufwuchs kann als Heu, Öhmd oder Silage verfüttert werden. Glatthaferwiesen finden sich oft unter Streuobstbeständen.

Charakteristik:
Klassische artenreiche Futterwiese – zur Beweidung geeignet. Sie erreicht vor dem Schnitt eine Höhe von 80 – 120 cm.

Pflege:
Zwei- bis dreimalige Mahd jährlich, im Juni, August und Oktober, fördert diese artenreiche Wiesengesellschaft. Im 1. Jahr nach Ansaat sind bei unerwünschtem Samenpotenzial im Boden 2 – 3 zusätzliche Pflegeschnitte auf 5 – 6 cm Höhe notwendig. Das Schnittgut muss immer abgeräumt werden.

Ansaat:
Ansaatstärke 10 g/m²

 

Blühende Landschaft – mehrjährig, mit langanhaltendem Blühzeitraum

Verwendung:
Die Mischung wurde zusammen mit dem Netzwerk Blühende Landschaft entwickelt. Sie hat zum Ziel, die Nahrungsversorgung von Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlingen und anderen blütenbesuchenden Insekten nachhaltig zu verbessern. Diese Insekten übernehmen eine wesentliche Funktion bei der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen, steigern und sichern die Erträge in Landwirtschlaft und Gartenbau. Blütenbesuchende Insekten benötigen zur Sicherung von Fortpflanzung, Gesundheit und Ernährung Pollen und Nektar während der gesamten Insektensaison. Diesem Anspruch wird die Mischung mit einem langanhaltenden Blühzeitraum gerecht.

Anwendungsgebiete sind Blühstreifen in der Agrarlandschaft oder mehrjährigen Stilllegungen, aber auch kleinere Bereiche im Garten.

Charakteristik:
Die Kulturformen sind im ersten Jahr prägend, später dominieren die ausdauernden Wildarten. Die Mischung ist für eine Standzeit von ca. 5 Jahren konzipiert und kann zur Biogarproduktion verwendet werden. Die Wildpflanzenarten der Mischung sind entsprechend ihrer natürlichen Verbreitung regional unterschiedlich zusammengesetzt. Die Mischung erreicht eine Höhe von 80-140 cm.

Pflege:
Nicht unbedingt erforderlich. Schnitt im Frühjahr möglich. Für Wildbienen sind Stauden-Wintersteher eine wichtige Ressource als Winterquartier. Ampfer- und Distelplatten sollten frühzeitig abgemäht werden.

Ansaat:
Mitte April bis Ende Juni 1 g/m² bzw. 10 kg/ha auf größeren Parzellen, 2 g/m² in Kleinflächen, z. B. im Garten.

Kontakt

Es wurden keine Einträge gefunden.

Weitere Schlagworte: Gartentipps/Aktuelles

Es wurden keine Einträge gefunden.