Der botanische Obstgarten - Schäbles Kleinod

Das Grundstück zwischen Wemding und Rudelstetten übertrug Antonie Schäble 2011 dem Landkreis Donau-Ries. Verbunden mit der Schenkung war der ausdrückliche Wunsch, das Stück Land „… zum Wohle der Natur und der Menschen durch naturgemäße Pflegemaßnahmen zu erhalten und als lehrreiches Naturobjekt vor allem für die Jugend auszubauen.“

↓ Mehr anzeigen ↓
Kontakt

Es wurden keine Einträge gefunden.

Roter Gravensteiner

Geschichte:

Mutante von 'Gravensteiner'. Entstand 1858 als Sprossmutante in Lübeck.

Frucht:

Mittelgroß bis große, flachkugelige Frucht. Hälften oben merklich verschieden. Deutlich über die Frucht laufende Rippen. Querschnitt nicht ganz rund.

Schale glatt, geschmeidig, glänzend. Grundfarbe hellgrünlichgelb, später wachsartig hellgelb, Deckfarbe hellrot, teilweise auch dunkler. Kurz und breit gestreift und geflammt. Punkte ziemlich sparsam, recht fein, bräunlich. Fruchtfleisch gelblichweiß, feinzellig, mürbe, sehr saftig, edel gewürzt, säuerlich-süß.

Reifezeit:

Je nach Standort teilweise schon im August.

Standort:

Ausreichend feuchte, nährstoffreiche Böden in milden windgeschützten Lagen.

Anfälligkeit:

Widerstandsfähige Sorte. Anfällig für Apfelwickler.


http://www.obstsortendatenbank.de, 21914P_Apfel.indd (arche-noah.at)

Weitere Schlagworte: Der botanische Obstgarten - Schäbles Kleinod

Es wurden keine Einträge gefunden.