Botanischer Obstgarten Donau-Ries auf Schäbles Schenkung

Das Grundstück zwischen Wemding und Rudelstetten übertrug Antonie Schäble 2011 dem Landkreis Donau-Ries. Verbunden mit der Schenkung war der ausdrückliche Wunsch, das Stück Land „… zum Wohle der Natur und der Menschen durch naturgemäße Pflegemaßnahmen zu erhalten und als lehrreiches Naturobjekt vor allem für die Jugend auszubauen.“

↓ Mehr anzeigen ↓
Kontakt

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.

James Grieve

Geschichte:

Um 1880 als Sämling von 'Cox Orange' oder 'Pott's Seedling' von James Grieve in der Baumschule Dickson bei Edinburg (Schottland) selektiert.

1890 gelangte die Sorte in den Handel, seit 1893 ist sie auch als Sorte Registriert. Inzwischen gibt es mehrere Mutanten.

Frucht:

Unterschiedliche Fruchtgrößen, meist mittelgroß, gleichmäßig hochrund und kugelig gebaut.

Flache gerippte Kelchgrube mit halboffenem bis geschlossenem Kelch.

Mittellanger Stiel in tiefer, strahlig berosteter Stielgrube.

Schale zäh, glatt, glänzend, etwas fettig. Zuerst grünlich, später zur Reife Grundfarbe zitronengelb, sonnenseitig leuchtend kirschrot verwaschen, geflammt und gestreift. Schalenpunkte fein zerstreut. Fruchtfleisch gelblichweiß, feinzellig, später locker, sehr saftig mit feiner Säure und gutem Aroma.

Reifezeit:

Ende August/Anfang September. Genussreife ab Anfang September. Die Früchte reifen nicht gleichmäßig, deshalb sollte mehrmals durchgepflückt werden.

Nicht windfest. Kühl gelagert sind die Früchte bis zu sechs Wochen haltbar.

Trägt sehr reich und regelmäßig.

Standort:

Gedeiht am besten in kalkhaltigen Lehmböden. Auf nassem Standorten frostempfindlich und anfällig für Obstbaumkrebs.

Anfälligkeit:

Stark Feuerbrand und Obstbaumkrebs gefährdet. In Tallagen anfällig für Schorf, verschiedene Virosen und rote Spinne. Anfällig für Blatt- und Blutläuse und Fruchtfäulen. Empfindlich gegenüber Kupfer- und Schwefelpräparaten. Bei wechselhafter Witterung tritt Stippe auf. Wenig Melhtau anfällig.

Blüte:

Mittelspäte, lang anhaltende, wenig witterungsempfindliche Blüte. Guter Pollenspender. Für einen regelmäßigen Ertrag und größere Früchte ist eine Ausdünnung des Fruchtansatzes ist zu empfehlen.

Sonstiges:

Auch bekannt unter den Namen 'Frühe Cox Orangenrenette' und 'Jems Griev'.


http://www.obstsortendatenbank.de, Buch "Alte und neue Apfelsorten", Franz Mühl, Buch: "Apfelsorten in Deutschland - Ein Bestimmungsbuch", Ariane Müller, Dankwart Seipp

Weitere Schlagworte: Der botanische Obstgarten - Schäbles Schenkung

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.

Es wurden keine Einträge gefunden.