100 Bäume

Das Grundstück zwischen Wemding und Rudelstetten übertrug Antonie Schäble 2011 dem Landkreis Donau-Ries. Verbunden mit der Schenkung war der ausdrückliche Wunsch, das Stück Land „… zum Wohle der Natur und der Menschen durch naturgemäße Pflegemaßnahmen zu erhalten und als lehrreiches Naturobjekt vor allem für die Jugend auszubauen.“

↓ Mehr anzeigen ↓
Kontakt

Es wurden keine Einträge gefunden.

Schmalzprinz

Geschichte:

Die Sorte ist noch vor 1930 als Sämling im Alten Land bei Hamburg entstanden. Der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt.

Frucht:

Mittelgroß bis groß (ca. 200 g), hochgebaut mit flachen Kanten. Die weite Kelcheinsenkung ist von Höckern umgeben. Kräftiger Stiel sitzt in tiefer Grube.

Die Schale ist derb, glatt und wird im Lager zunehmend fettig. Gelblichgrüne Grundfarbe, sonnenseitig gerötet und mit auffallend hellen Schalenpunkten.

Das Fruchtfleisch ist weiß, etwas mürbe, sehr saftig mit ausgeglichenes Zucker-Säure-Verhältnis ohne besonderes Aroma.

Reife:

Ab Mitte September. Die Früchte sind nicht windfest. Im kühlen Naturlager bis zu sechs Monate haltbar.

Standort:

Bevorzugt geschützte Lage mit hoher Luftfeuchtigkeit und humosen Böden. Auf zu schwerem, zu nassem Untergrund stark anfällig für Obstbaumkrebs und Spitzendürre.

Anfälligkeit:

Sehr widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge. Auf zu schwerem, zu nassem Untergrund stark anfällig für Obstbaumkrebs und Spitzendürre.


http://www.obstsortendatenbank.de, Buch: " Alte und neue Apfelsorten", Franz Mühl

Weitere Schlagworte: Der botanische Obstgarten - Schäbles Kleinod

Es wurden keine Einträge gefunden.